Bankinterne Seminare haben entscheidende Vorteile:

  • Der Inhalt wird exakt auf Ihre Bedürfnisse und Fragestellungen abgestimmt.
  • Seminarinhalte und Beratung ergänzen sich!
  • Festpreis 2.300 € pro Seminartag zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer und Reise- / Übernachtungskosten.

Stellen Sie mit mir gemeinsam die Inhalte zusammen:

SeminarthemaTage (ca.)

Alle Beratungsthemen sind auch Seminarthemen (siehe die dortigen Beschreibungen)

Grundlegende Seminare für das Basiswissen, das Sie brauchen
Bankorientierte Finanzmathematik / Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts

2 – 3

Risiko und Risikomanagement / statistische Grundlagen und Anwendungen2 – 3
Finanzmathematische Kalkulation des Festzinsgeschäfts1 - 2
Produktgestaltung, Kalkulation und Disposition variabler Geschäfte1 - 3

Kundenberatung und Marktcontrolling
Private Baufinanzierung / Produkte und Beratung1
Rentabilitätsberechnung bei privat genutzten und vermieteten Immobilien2
Beurteilung von Geschlossenen Fonds: Immobilien, Schiffe, Windkraft, Solar1 - 2
Kombinationsfinanzierungen mit Bausparverträgen und Versicherungen1 - 2
Implizite Optionen2 - 3
Entscheidungsorientierte Kostenrechnung / Profit-Center-Steuerung2 - 3
Integrierte Konditionen- und Leistungsgestaltung im Kundengeschäft2
Die Einfache Bank2 - 3

Risikocontrolling und Ertragsplanung
Stabilisierung des Betriebsergebnisses2 – 3
Kennzahlen zur Beurteilung des Geschäftsergebnisses auf Basis der Barwert- und Performancemethode 2
Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko1 – 3
Aufbauseminar zum Zinsänderungsrisiko1 – 2
Gesamtbanksteuerung: Integration aller Risiken2 – 4
Passive Asset-Allokation – konsequent einfache Vermögenssteuerung2 – 3
Robuste Anlageregeln 2
Aktives Management – wenn ja, wie? 2


Individuelles Coaching

Immer häufiger führe ich individuelles Coaching / Workshops in kleinen und kleinstem Kreis für Vorstände / Aufsichtsräte / Verwaltungsräte durch.
Grundlagen der wertorientieren Banksteuerung 1 – 2
Strategieworkshop zur Einfachen Bank1 – 2
Bedeutung der wertorientierten Steuerung im Vergleich zur periodischen GuV-Steuerung1 – 2